Reiseberichte

Das Bedürfnis meine Erlebnisse mitzuteilen um auch anderen Menschen meine guten aber auch schlechten und gefährlichen Erfahrungen näher zu bringen, sind der Grund warum ich Berichte schreibe. Ich möchte damit andern Bergsteigern und Reisewilligen nützliche Informationen weitergeben, damit diese hilfreich bei der Organisation von Bergtouren, Expeditionen und Reisen sind. Ich war und bin oft sehr dankbar, wenn ich Berichte über mein nächstes Reiseziel im Netz finde. Um dem Gesehenen einen tieferen Sinn zu geben sind in meinen Berichten geschichtliche Hintergründe enthalten, die auf das wesentliche reduziert sind.
Meine persönlichen Eindrücke und Meinungen spiegeln sich im Geschriebenen wieder, wobei ich darauf achte, das Erlebte nicht zu verherrlichen. Nicht zuletzt möchte ich mit diesen Berichten die Reiselust beim Leser wecken. Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei! Die Fotos dazu können Sie sich in unserer Fotogalerie anschauen.

Cho Oyu


Wie viele Faktoren erfüllt sein müssen um auf den sechst höchsten Berg der Welt zu steigen, wird in diesem Bericht minuziös beschrieben: die psychische und physische Stärke, der unbändige Willen, die Gesundheit, die Planung, die Akklimatisation, das Wetter, die Leidensfähigkeit und vieles mehr. Der Bericht beginnt mit einem Einblick in die nepalesische Kultur und Religion, sowie mit Eindrücke von dem Tibetischen Hochland.

zum Reisebericht Cho Oyu

Karakorum


Unsere Reise in Pakistan begann in der Hauptstadt Islamabad. Der Weg bis zu dem Ausganspunkt (800 km) war ein Erlebnis für sich. Die Angst bei einigen Fahrabschnitten war größer als die in den steilen Gebirgsflanken. Nach einem 120 km langen Treck auf dem Baltoro Gletscher erreichten wir den Concordiaplatz und stiegen anschließend auf 6000 m hoch. Das gute Verhältnis mit unseren Trägern hat einen großen Stellenwert in meinem Bericht.

zum Reisebericht Karakorum

Mc Kinley


18 Tagen dauerte die Besteigung des höchsten Berges des nordamerikanischen Kontinents Mount McKinley, 6.193 m, mit einer Mannschaft vom American Alpin Institut. Die Besteigung des kältesten Berges der Welt erfolgte über die West Buttres Route. Auf der Reise besuchte ich die Städte Anchorage, Faierbanks, Seward und die Kenai Halbinsel und lernte die Geschichte und die Entwicklung Alaskas kennen.

zum Reisebericht Mc Kinley

Thailand


Alleine. Drei asiatische Länder in einem Monat: Thailand, Laos und Kambodscha. Eine selbst zusammengestellte Route mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bereisen, war diesmal die Herausforderung der ich mich stellte. Ich besichtigte die berühmtesten Sehenswürdigkeiten, lernte die Geschichte der Länder kennen, knüpfte Kontakte mit den Einheimischen und mit anderen Reisenden.

zum Reisebericht Thailand

Peru


Von „0“ auf 6.100 Höhenmeter verlief die vierwöchige Reise in Peru, Bolivien und Chile. Beeindruckt haben uns die Inkastadt Machu Picchu, die karge Andenlandschaft, die Atacama Wüste, die Hochebene Altiplano, die Pampa, der Colca Canyon und die freundliche Bevölkerung. Die Besteigung des 6.300 m hohen Ampato wurde wegen der großen Schneemassen zur Falle und sollte uns fast das Leben kosten!

zum Reisebericht Peru

Everest


Meinen Wunsch im Himalaya unterwegs zu sein, erfüllte ich mir mit vier Freunden auf einer Trekkingtour im Everest Gebiet. Der Bericht ist mit vielen organisatorischen Details gespickt, was dem Leser ermöglichen soll selbst so eine Tour zu organisieren. Die Kultur und das Leben des Sherpa Volkes beindruckte uns. Ich beschreibe auch, wie ich am Island Peak, 6.100 m, wegen zu geringer Erfahrung scheiterte.

zum Reisebericht Everest

Afrika


Der Kilimanjaro ist mit 5.895 m der höchste Berg Afrikas und der zweithöchste ist der Mount Kenia mit 5.300 m. Warum der zweithöchste Berg schwieriger zu besteigen ist und welche Geschichte diese Berge haben, schildere ich in diesem Bericht. Nicht nur die Berge begeisterten uns, sondern auch die Dörfer der Massai, die Nationalparks mit unzähligen Tieren.
Ich mache auch auf die schwierige Lebenssituation in Afrika aufmerksam, um die Hilfsbereitschaft der Leser zu steigern.

zum Reisebericht Afrika

Elbrus


Auf dem höchsten Berg Europas dem Elbrus 5642m zu stehen, bedarf einer guten Kondition und Akklimatisation. Wie eine Gruppe der Sektion Karpaten dieses gestaltete ist in diesem Bericht beschrieben. Trotz den guten Vorbereitungen gelang es nicht allen Mitgliedern auf dem riesigen Eispanzer, der das vulkanische Massiv bedeckt, zu stehen. Ein kurzer Einblick in die sehenswerte historische Stadt Sant Petersburg rundet den Bericht ab.

zum Reisebericht Elbrus

Aconcagua


Der Aconcagua ist mit 6.962 m der höchste Berg Südamerikas und des amerikanischen Doppelkontinents sowie der höchste Berg außerhalb Asiens und auf der Südhalbkugel. Er gehört zu den „7 Summits“, die höchsten Berge der 7 Kontinente. Das Erreichen des Gipfels löste in mir eine besondere Freude aus, weil die Besteigung mit großen Schwierigkeiten verbunden war und weil ich mit Egin Scheiner (damals 65 Jahre alt) auf diesem Gipfel stand. Wir besichtigten die Städte Santiago de Chile und Mendoza in Argentinien.

zum Reisebericht Aconcagua

Ecuador


Ecuador bietet eine vielfallt von Landschaften sowie großartige Fauna und Flora. Die Geschichte Ecuadors ist eine sehr bewegte. Der Bericht spannt den Bogen von der Vorinkazeit, über die Spanische Besatzung bis in die Gegenwart, von den Tieren auf der Galapagosinseln bis zu denen im Regenwald. Die vielen Hintergrundinformationen bereichern das Wissen des Leser und die geschilderten Erlebnisse beim Wassersport und Bergsteigen schildern in spannender Weise das Abenteuer. Urlaubtipps, die Freude und Erkenntnisse über die gesammelten Erfahrungen runden den Bericht ab.

zum Reisebericht Ecuador

Asien


Diese Reise vereinte die Besichtigung der modernen Stadtstaat Singapur den ursprünglichen Urwald auf der Insel Borneo in Malaysia, die Reisterrassen und weiter Sehenswürdigkeiten auf der Insel Luzon auf den Philippinen und ein Einblick in die Traditionen in den bereisten Regionen. Zu den aufregendsten Erlebnissen zählen die Tierbeobachtungen der Orang-Utans und Elefanten im Regenwald, die Seeschildkröten beim Eierlegen, die Besteigung des höchsten Berges Kinabalu 4095 m. Im Mari Mari Dorf Museum lernten wir viel über das Leben der Stämme auf der Insel Borneo kennen. Darunter die befürchteten Kopfjäger.
.
zum Reisebericht Asien